Erscheinungsdatum:

April 12, 2013

Teilen:

Various Ways to Rot

JW Player
  • 1. At the Speed of Light
  • 2. Last Prayer
  • 3. Axis of Evil
  • 4. Thor - God of Thunder
  • 5. Hate Parade
  • 6. My Way
  • 7. Hail to the Raven God
  • 8. Save My Life
  • 9. Straight through the Wall
  • 10. We Love
  • 11. I Believe
  • 12. Intolerance
  • 13. Enigma of Desire
  • 14. Up in thes Skies
  • 15. Say Goodbye

E-Mail an order@rottendregs.de oder als Download im Google Play Store (links auf "DOWNLOAD@...." drücken ...)

Reviews:

Björn Backes von powermetal.de

Rot and Roll in unverhoffter Vollendung.

Ganze zwei Dekaden mischen die ROTTEN DREGS bereits im hiesigen Underground mit, haben hierbei zwar erst mit reichlich Verspätung ihr erstes Material ins Regal gestellt ("Life Unreal", 2000), insgesamt auch nicht gerade mit ausgesprochenem Fleiß bei der Studioarbeit glänzen können, unterm Strich aber immer wieder recht solide Vorstellungen mit Luft nach oben durch die Boxen gewuchtet. Zum 20-jährigen Bandjubiläum feiern die DREGS nun jedoch auf allerhöchstem Niveau und lassen die Hoffnungen, die einzelne Stücke des letzten regulären Albums "Rot 'n' Roll" weckte, tatsächlich wahr werden. "Various Ways To Rot" ist ein verdammt heißes Eisen in der Schnittmenge aus (melodischem) Death und Thrash Metal, reicht von bewusst primitiv bis hin zu harmonisch und elegant und ist am Ende das wahrscheinlich beste Geburtstagspräsent, dass sich die vier Herren machen konnten. Dafür schonmal vorab Applaus!
Doch den Beifall verdienen sich die ROTTEN DREGS mit fast jedem weiterem Hammersong: Der temporeiche Opener 'At The Speed Of Light' entpuppt sich als erstklassiger Dosenöffner, 'Axis Of Evil' brilliert als straighter Midtempo-Brecher, 'Thor (God Of Thunder)' und 'Save My Life' überzeugen mit prima Hooklins und mit dem Schlussdoppel 'Up In The Skies' und 'Say Goodbye' beginnt die Band endgültig zu zaubern - das ist wirklich richtig fett! In der Zwischenzeit geht dem Quartett aber ebenfalls nicht die Luft aus, wie 'Straight Through The Wall' und 'We Love' unmissverständlich klarstellen. Hier wird mit dicken Thrash-Salven geklotzt, mit der alten Schule getanzt und auf brachiale Art und Weise gebolzt. Insofern ist der Titel absolut Programm: Auf der neuen Scheibe gibt es "Various Ways To Rot" - und egal welchen die Band hierfür auswählt, am Ende ist jedes der 15(!) neuen Stücke ein kompromissloses In-Your-Face-Erlebnis!
Anspieltipps: Thor (God Of Thunder), Say Goodbye, Up In The Sky, Axis Of Evil
Note: 8.5

Harald Deschler von Legacy (Ausgabe Nr. 85 04-2013):

Der bayerische Beamtenbund ROTTEN DREGS legt mit "Various Ways to Rot" seinen dritten Longplayer auf. Tatsache, alle vier Bandmitglieder sind Staatsdiener; eine Konstellation, die es wahrscheinlich nicht allzu häufig im Metal-Zirkus anzutreffen gibt. Die Band bezeichnet ihren Stil selbst als nicht richtig kategorisierbar, aber Melodic Death Metal wäre wohl der passendste Ansatz. Dem kann man weitesgehend zustimmen, auch wenn das Organ vom Hoardl zunächst mal auf Old School Death tippen lässt. Der Gute hat das hysterische Geröchel von Van Drunen ziemlich gut verinnerlicht und bereichert damit den Gesamteindruck der ROTTEN DREGS nicht unerheblich. Nicht, dass die die Bayern ansonsten identitätslos klingen würden, den Gedanken führen sie spätestens mit dem orientalisch angehauchten 'Axis of Evil' (welch ein Zufall!) ad absurdum. Ansonsten fließt auch recht viel Thrash Metal-Attitüde ins Geschehen ein, häufig lässt sich aber auch anhand der Songtitel schon ungefähr ableiten, welche Grundausrichtung zum jeweiligen Thema angestrebt wird; beabsichtigt oder nicht. So hat 'Thor (God of Thunder)' logischerweise einen Viking Death Metal-Einschlag im Stile von Amon Amarth, die 'Hate Parade' kann einen gewissen Hardcore-EInschlag im Thrash bzw. Death à la Hate Squad nicht verbergen, und der Einstieg 'At the Speed of Light' bedarf wohl auch keiner weiteren Erläuterung. Insgesamt haben es die ROTTEN DREGS mit ingesamt 15 (!) Songs recht sportlich angelegt, was den Umfang des dritten Longplayers angeht. Dass hier auch mal Längen und Wiederholungen angezeigt sind, lässt sich leider nicht vermeiden. Das Ganze etwas straffer und kompakter auf zehn Songs begrenzt, hätte dem Gesamteindruck sicher nicht geschadet. www.rottendregs.de (HD)
10 Punkte

Hannes von heavyhardes.de:

Wer anders als der alte Mann könnte ein Review über einen Output der Rotten Dregs schreiben? Genau, niemand, denn in dieser Band sind tatsächlich nur Staatsdiener zu finden; somit handelt es sich hier eigentlich um eine Sache unter Kollegen. Aber Bonuspunkte gibt's von mir deswegen noch lange nicht, Leistung will ich schon sehen oder besser gesagt hören. Wenn man sich den Rhythmus der Dreg'schen Veröffentlichungen so anschaut, könnte man fast auf die Idee kommen, diesen als "gemächlich" zu bezeichnen, denn bei Various Ways To Rot handelt es sich erst um den dritten Longplayer in 20 Jahren Bandgeschichte. Ein Schelm, wer dabei auf den Beruf der Bandmitglieder verweist. Immerhin nehmen sie anscheinend so langsam Fahrt auf, denn hat es acht Jahre gedauert, bis die Band mit ihrem Erstling zu Potte kam und weitere sieben Jahre in Land zogen, bis das Zweitwerk fertig war, hat es diesmal "nur" fünf Jährchen gedauert, bis neuer Stoff fertig war. Die investierte Zeit hat sich gelohnt. Das Quartett hat in der Zwischenzeit deutlich an seinen Fähigkeiten gefeilt, sowohl was das Songwriting angeht als auch bei der technischen Umsetzung. Wie beim 2008er Werk gibt es melodischen Todesmörtel mit neuerdings etwas zurückgefahrenen Rock'n'Roll-Elementen und einer neu hinzugekommenen Thrash-Komponente. Immer, wenn's ein wenig schneller zu Werke geht, wächst der Thrash-Anteil und wenn das Tempo etwas herausgenommen wird, gewinnt die rockige Seite an Gewicht. Das zeigt auch schon, dass der "Bayerische Beamtenbund" beim aktuellen Werk deutlich mehr auf abwechslungsreiche Stücke geachtet hat als noch beim Vorgänger und mehr Einflüsse verarbeitet wurden als noch vor fünf Jahren. Bei "Thor - God Of Thunder" hat man nicht nur beim Titel deutlich bei Amon Amarth gespickt, bei "Hail To The Raven God" noch viel mehr ("With Oden On Our Side", anyone?), "Hate Parade" glänzt mit Hardcore-ähnlichem Unterton und der Rauswerfer "Say Goodbye" ist ein richtiges Melodeath-Juwel geworden. Die Umsetzung des Materials ist den Staatsdienern sehr solide gelungen. Hoardls Stimme ist zwar immer noch keine Wundertüte an Variationsmöglichkeiten, aber er setzt sie zumindest ziemlich effektiv ein. Der Rest der Instrumentierung ist gutklassig ausgefallen. Das Drumming ist recht variabel, klingt aber an ein paar Stellen etwas aufdringlich. Da es meist aber eher traditionell angelegt ist, gehe ich davon aus, dass dies so gewollt ist. Die Gitarrenarbeit kann sich durchweg hören lassen, die Riffs sitzen, die Leads bleiben im Ohr hängen, alles im grünen Bereich. Die Produktion ist ordentlich, die Spieldauer opulent und das Artwork immerhin vorhanden. Various Ways To Rot gefällt mir eine Ecke besser als der von mir schon besprochene Vorgänger. Die Band scheint in den vergangenen fünf Jahren deutlich gereift zu sein, was vor allem das Songwriting deutlich verbessert hat. So kann ich den werten Beamtenkollegen die verdiente Aufwertung geben, ohne mich dem Vorwurf des Amigo-tums aussetzen zu müssen.
Hannes
5 von 6 Punkten

Stephan Möller von metal.de:

Nur fünf Jahre - so schnell ging es bei den Münchenern ROTTEN DREGS noch nie. So brachte man (glaubt man den Metal Archives) ganze acht Jahre nach der Bandgründung 1993 die erste Demo "Life: Unreal" heraus, sieben Jahre später, anno 2008, folgte das erste Album "Rot'N'Roll" - und nun das Zweitwerk: "Various Ways To Rot". Und tatsächlich, ROTTEN DREGS spielen nicht nur sehr, ähm, rottigen Death Metal, sondern den auch noch auf sehr variable Art und Weise. So bewegt man sich auf "Various Ways To Rot" konstant zwischen verschiedenen Genres und Subgenres hin und her, wobei der rockige Death Metal sowas wie das Grundgerüst der insgesamt 15 Songs darstellt und somit irgendwo immer präsent ist. Ansonsten regiert die Abwechslung: Mal baut man Thrash-Metal-Riffs ein ("My Way"), mal geht man hypermelodisch voran ("Hail To The Raven God"), mal drückt man das Gaspedal bis in den Motorraum, mal nimmt man das Tempo eher zurück. So kann sich schon mal keiner beschweren, dass "Various Ways To Rot" nicht abwechslungsreich wäre. Ähnlich abwechslungsreich ist man übrigens auch in Sachen Songtitel (Songtexte liegen leider nicht vor): Von "At The Speed Of Live" über "Last Prayer" und "Axis Of Evil", "Thor (God Of Thunder)" und "Hail To The Raven God" bis hin zu "We Love" und "I Believe" ist da alles mal dabei, von religionskritisch über sozialkritisch bis zum Heidentun streckt sich (scheinbar) das lyrische Spektrum der Band - ja, Abwechslung und so, aber in diesem Zusammenhang erweckt das schon einen arg zusammengewürfelten Eindruck. Auch, wenn das Album "Various Ways To Rot" heißt und ich durchaus (zum Beispiel) eine AMON-AMARTH-Anspielung in "Hail To The Raven God" erkenne - homogen ist was anderes. Ansonsten rumpeln, rüpeln und spielen sich ROTTEN DREGS durch die 55 Minuten Spielzeit, als gäb's kein Morgen mehr - Spielfreude: check! Leider gibt es da einfach ein paar Dinge, die den Hörgenuss trüben - nämlich zum Beispiel das Schlagzeug, das teilweise derart künstlich und synthetisch klingt, dass ich erstmal nachsehen muss, ob ich mich nicht geirrt habe - nee, da ist tatsächlich ein Drummer aus Fleisch und Blut im Booklet gecredited. Das ist umso enttäuschender, als dass es auf dem Backcover heißt: "ROTTEN DREGS - seit 1993, gebraut nach dem Bayerischen Reinheitsgebot nur mit Holz, Metall, Luft, Strom und Fellen. Keine künstlichen Zusatzstoffe wie Keyboards, Samples, Kommerz, Starallüren ..." Da hatte ich doch glatt schon einen gnadenlosen Oldschool-Sound erwartet, den es hier einfach nicht gibt. Schade. Als weiterer Kritikpunkt wäre noch zu nennen, dass nicht jede an sich nette Idee, die die ROTTEN DREGS eingebaut haben, auch wirklich zündet. So finde ich zum Beispiel "We Love" zwar eigentlich ganz cool, aber im Kontext des Albums stört der mit SANTANA- und Indie-/Alternative-Rock-Einflüssen angereicherte Song schon ein bisschen. Auch, wenn das sicherlich beabsichtigt ist. So bin ich ein bisschen hin- und hergerissen: Ja, mir ist bewusst, dass der Titel alleine ja schon irgendwo impliziert, dass man hier mit Abwechslung, Variabilität und ohne Scheuklappen arbeitet, insofern ist das Konzept also rundum aufgegangen. Andererseits entfaltet das Album auch gerade dadurch kaum Stimmung, Atmosphäre, etwas, das mich über die komplette knappe Stunde dabei hält. Damit bietet "Various Ways To Rot" sicherlich einige coole Einzelsongs, die vor allem jetzt zur Sommerzeit, so beim Grillen, gut funktionieren dürften, als Album insgesamt fehlt mir persönlich eben was. Und, sorry, der Schlagzeugsound geht gar nicht (einen Punkt weniger dafür).
Punkte: 6/10

LYRICS
at the Speed of Light
blood runs through our veins
with supersonic speed
our muscles start to burn – burn

hammer the sticks down
with lightning speed
punish the drumheads – heads

speed of light
speed of light
light – speed of light
light – speed of light

guitars screaming loud
and fast and furious
the ultimate wall - wall

the thick strings vibrate
the cabinets rumble
at full blast – blast

speed of light
speed of light
light – speed of light
light – speed of light

four different people
one single goal
four happy freaks – freaks

with no end in sight
just as fast as lightnings
approaching speed of light – light

last prayer
what do you think, where god will look at,
when you rip their souls and their bodies apart ?

religious old men destroy their young lives
on their way to god, they take the wrong ride

prayer – last prayer – prayer

abuse their trust, create endless pain
they can’t resist, when their hearts are slain

heaven's your goal, but the door will be shut
and god will vomit on his advocates

axis of evil
rich men who rule the world
have a usefull plan
western democracies
keep people poor and dumb

uneasy and fearfull
in need of a saviours hand
fear the crisis, make ‘em rich
let the money flow

axis of evil – united states of god

islamic dictators
communistic scum
reign with fear and hunger
or just with the gun

all you selfish leaders
this is where you dwell
I know there is a place for you
in the darkest hell

axis of evil – united states of god
enslaving the world – with hatred and distrust

thor - god of thunder
just a little try
sow seeds of discord
if humans are involved
thor will be there

line up for a fight
clowds darken the sky
ready to attack
supported by the thunder

god - pray - die
fight - kill - die

thor - god of thunder
thor - god of war
thor - god of thunder
thor - god of war

sword and axe are crossed
screams silenced by blood
ashes turn to ashes
and dust to dust

the harbingers of death
vengeance is the law
the hammer has fallen
thors work is done

hate parade
pure anger and my hate
will grow to unknown levels
when I see what happens
in this fucking world

just pressure and tight bonds
no chance to breathe and live
suppression, compulsion
that's what my life's about

kill - crush - chaos
kill - crush - chaos

I hate the world
I hate the world
I hate the world
I'm on a hate parade

I'll show you, what I think
the last ones will be first
you hate me, I hate you
I'll crush you in the dirt

a bullet in your head
is what I wanna see
redemption for all the things
that you did to me

my way
one - two - three - four
mark my words
and do it my way

fourty years
I'm not getting younger
I've always lived my life
to satisfy my hunger

all those years
helped me getting smarter
decided what's important
I'm the number one

walk my way
do it my way
you gotta say it my way
you gotta follow my way
you gotta pray my way
just do it - motherfucka

egocentric, hypocritical motherfucka
selfish, snobish, egocynical motherfucka

hail to the raven god
keltic pride
ignored by rome
sent down south
to the enemys' throne

we sent a man to the gates of rome
blessed by our god
the moon was full, the nights were clear
blessings in our souls

hail to the raven god
hail to our king
hail to gods of war
follow the ravens' wings
hail - fight - kill - die
for our king
hail - fight - kill - die
follow the ravens' wings

our man is dead
killed by rome
provocation
to the ravens' sons

we fought them hard
we slayed their men
we pushed them
to the ground

the raven god
has led us well
their gold was
that we found

save my life
I just feel clueless
helpless is my name
my life is a mess
my only pride is shame

life
save my life
life
give me life

with a little help
I could join your way
isn't that insane
no more words to say

straight through the wall
dark visions hammer my brain
those bricks won’t stay in my way
you know that I’ll go insane

straight through the wall

I hit my head against the wall

convulsions all over my veins
another wave shakes my head
prepared for some endless pain

we love
cliff, kirk, james, lars
sounds from the past
that keep us young and angry

KILL th'EM ALL
and REIGN IN BLOOD
and METAL UP OUR ASS

swedish style
every note worthwhile
hail to the mighty vikings

a BULLET FOR
MY VALENTINE
AS I LAY down there DYING

we love – swedish metal
we love – metalcore
we love – american thrash
we love – rot ‘n’ roll

as HELL AWAITS
AT DAWN THEY SLEPT
the GHOST OF WAR ARISEs

COWBOYS FROM HELL
PLEASURE TO KILL
and RIDE THE fucking LIGHTNING

I believe
reality deception
anthing you feel?
we have to fight for freedom
'cos only lies are real

democratic liars
are reigning for themselves
the people just to feed the rich
like lambs to the shambles

I believe that freedom
is not unreachable
but everyone will need to work
to get it done

influence for the people
not just for a few
greed's their only motive
evil - through and through

I believe in truth
resistence is the key
you'll have to decide
on which side you want to be

choose your side

I believe in friendship
believe in honesty
if you want to be cheated
that's not what I want to be

let's make this world better
a place we want to live
a good world for our children
is what i want to give

intolerance
hear my foreign accent
look at my coloured hair
threat to your holy nation
disgust in your eyes

school's too though to finish
education just a word
a sponger to the masses
but feeling superior

intolerance
you're intolerant
intolerance
you're just ignorant

your whole life's a failure
your favorite word is pride
your friends are brainless nerds
united you stand

you hate fucking strangers
but a stranger to yourself
to put the blame on others
is easier to blame yourself

enigma of desire
ignore me
'till it's too late
now you pray
face hells' gate

passion grows
sacrifice
bloody whores fuck
spin my mind

enigma of desire
dark road to my heart
enigma of desire
neverending hunt

neglected pride
still alone
you will pay
for what you've done

passion grows
sacrifice
bloody whores fuck
spin my mind

up in the skies
I'm sitting here
and it's always the same
I have to write
some lyrics for a song

'cos patta writes
new songs with endless vocals
I have to fill
with many words

up in the skies
working title
not much to say
about such things
up in the skies
working title
when will it end?
I'm glad when it's done

I cannot fly
and even patta cannot
so should I write
a song about it?

now it's enough
you have to think I'm crazy
but I don't care
the song is done

say goodbye
the final notes
are about to come
we played our ass off
enjoyed the fun
we hope you liked it
and join the next round
'cos this is not the end
of rotten sound

at least we still have some beer
to carry on the party here

goodbye, goodbye, goodbye
to all you people
goodbye, goodbye, goodbye
this is the end
goodbye, goodbye, goodbye
endless sadness
goodbye, goodbye
'till we meet again

pats e-string is torn
and his valves start to break
rob lost his last stick
his drums start to shake
my throat is sacrificed
for the last lines
the blood's tasting salty
as berni starts to grind

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.